Wenn es schneit und plötzlich rote Herzen aufsteigen

Kurz vor Weihnachten hat Facebook nochmal schnell das Füllhorn über uns Nutzer ausgeschüttet. Vieles war schon lange angekündigt, wie Facebook-Live, manches hat sich leise eingeschlichen, wie die neue Darstellung für Bilder-Uploads auf Seiten.

Eine weitere Überraschung möchte ich heute vorstellen. Vielleicht hat sie ja der ein oder andere von euch entdeckt, wenn nicht, dann gibt es eben ein „Nachweihnachtsgeschenk“.

Es ist eine der kleinen Funktionen, die ich als User nicht unbedingt benötige. Es geht auch ohne, aber mit ist es natürlich viel schöner. Und ich muss zugeben – ja, ich hab mich richtig darüber gefreut, gleich damit rumgespielt, das war es dann auch schon. Außerdem unterstelle ich mal, dass einige meiner Adressaten, gar nicht bemerkt haben, was ich da verwendet habe.

So genug um den heißen Brei geredet hier sind sie:

Verwendet ihr im Messenger das rote Herz aus den Emoticons in der Tastaturleiste, fängt es plötzlich zu schweben an und vermehrt sich. Wie viele Luftballons in Herzform fliegen sie über das Messengerfeld.

Verschickt ihr den Schneemann, beginnt es in eurer Nachricht zu schneien.

Eine schöne Spielerei, die einfach nett ist und mit unter sicher auch die ein oder andere passende Anwendungsgelegenheit findet. Na und schließlich ist ja der 14. Februar nicht mehr allzu ferne, da könnt ihr dann nach „Herzenslust“ rote Herzen steigen lassen.

Viel Spaß dabei.

Und hier die Audio-Version zum Nachhören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.