Nachdem ich im vorherigen Artikel die Frage gestellt habe, ob nun horizontal oder vertikal das Videoformat der Zukunft ist, oder ob der User hier keine Wertung vornimmt,  möchte ich hier die erste Plattform für Hochformat-Videos  Vervid vorstellen.

Seit Sommer 2015 ist Vervid auf dem Markt. Eine IOS-App, die ausschließlich Vertikal-Videos unterstützt. Die Entwickler von Vervid sagen über die App selbst, es sei die erste Vertikal-Video-Plattform überhaupt. Und sie wird bereits jetzt das Youtube für Hochformat-Videos genannt. Ob es wirklich mit Youtube konkurrieren kann wird die Zukunft zeigen. Ich persönlich habe da so meine Bedenken, denn der Vorsprung von Youtube ist einfach zu groß, ebenso der Einfluss. Und hochformatige Videos sind ja selbstverständlich auch über Youtube möglich zu veröffentlichen.

Das soll aber nicht die Frage sein, mit der ich mich hier beschäftigen möchte. Hier will ich euch die Plattform vorstellen.

Wie schon erwähnt, ist Vervid derzeit nur für Apple-Geräte, also als IOS-App verfügbar. Wie bei den anderen gängigen Netzwerken und Foto- und Video-Plattformen legt ihr euch ein Profil an.

Ähnlich wie bei Snapchat nehmt ihr bereits für das Profilbild einen kleinen Videoclip auf.

Verifid Foto 07.01.16, 11 12 14Foto 07.01.16, 11 06 18Foto 07.01.16, 11 08 32
Foto 07.01.16, 11 12 42

Ist das Profil nach Anleitung eingerichtet, könnt ihr auch schon loslegen und im Hochformat filmen. Vor dem Upload und der Veröffentlichung bietet die App noch einige Bearbeitungsmöglichkeiten, wie z.B. kürzen, Duplizieren, Musik unterlegen. Mit einem aussagekräftigen Titel und Hashtag versehen geht es dann ab ins Netzwerk.

Ebenso, wie bei all den anderen Netzwerken baut ihr auch hier eine Community auf, durch liken (Herzchen wie bei Twitter), kommentieren und teilen.

Ich bin gerade noch in der Testphase mit Vervid. Daher mag ich noch keine Bewertung abgeben. Probiert es einfach selbst mal aus und schreibt mir bitte gerne euren Eindruck in den Kommentaren.

Und hier wieder die Audioversion des Artikels: