Mobile Reporting – meine Faszination

Warum ich von Mobile Reporting so fasziniert bin?

Mein Weg zum Mobile Reporting begann bereits als 15-Jährige. In Verbindung mit meiner beruflichen Ausbildung musste ich einen Fotokurs absolvieren. In diesen mehr als zwei Jahren habe ich die Liebe zur Fotografie entdeckt. So richtig von der Picke auf gelernt, sind mir die Grundlagen der Fotografie durchaus vertraut. Besonders haben mich die Tricks beim Belichten und Entwickeln fasziniert und auch die vielen Kniffe, mit denen man Schwarz-Weiß-Collagen ganz manuell anfertigen konnte.

Die Entwicklung

Auch nach diesem Fotokurs hab ich viel ausprobiert und jede Entwicklung in Bezug auf Fotografie mitgemacht.
Vom Kleinbildfilm über Super-8-Filme. Als dann die Digitalfotografie aufkam, war ich natürlich sofort mit dabei. Weiter ging es mit der Möglichkeit dann mühselig mit den ersten Schnittprogrammen Videofilme selbst am PC zu schneiden.

Heute bin ich sehr glücklich darüber, was zwischenzeitlich alles möglich ist selbst machen zu können. Ich erinnere ich noch gut an die Zeit – erst vor ein paar wenigen Jahren – als es noch nicht möglich war Fotos in Filme ganz einfach zu integrieren. Nun ist es für mich keine Frage mehr ob Foto oder Film, wenn mir danach ist, wird beides kombiniert.

Heute ist Mobile Reporting meine Nummer 1

Natürlich waren es viele kleine Schritte bis zum heutigen Stand. Die Krönung war aber für mich das Mobile Reporting Training im Oktober 2012 in Budapest mit zwölf weiteren internationalen Journalisten.

Mobile Reporting - Class 2012 - Budapest
In Budapest lernten Journalisten auf europäischen Fernsehanstalten mobile reporting

Inhalt dieses Trainings war es professionelle Videos mit dem Apple iPhone aufzuzeichnen und am iPad zu bearbeiten mit dem Ziel fernsehtaugliche Beiträge zu produzieren.

Dass dies möglich ist zeigen diese Filme

Nach Abschluss meines Studiums zum Social-Media-Manager konzentriere ich mich nun vermehrt auf Mobile Reporting in allen möglichen Formen. Angefangen vom einfachen Blog-Artikel mit Fotos und Fotogalerien über Audio-Podcasts bis zu Fotoshows und natürlich Videos und Vodcasts.

Promo-1

Einige Beispiele, wie Mobile Reporting aussehen kann:

Der Künstler bei der Arbeit:

Ein Vorschau-Trailer

Ein aufwändiger Film über die Eigenkomposition des Organisten Christian Glowatzki

Ein kurzer Trailer zu einer Reportage über die Skifahrerin:

3 Gedanken zu „Mobile Reporting – meine Faszination“

  1. Das freut mich Bianka, danke. Aber gerne. Ich werde das Thema hier sowieso vertiefen, aber unabhängig davon können wir uns gerne auf anderen Ebenen darüber unterhalten.
    Liebe Grüsse
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.