Was Podcast so interessant macht

Was Podcast so interessant macht

Podcast – Totgesagte leben länger

Vor etwa einem Jahr gab es einen Abgesang auf den Podcast: „der Podcast sei tot“, „Podcast hat keine Zukunft“, „Wer macht denn noch Podcast“ so konnte man  immer wieder hören. Gerade aus Expertenkreisen kam die These – Podcast habe keine Zukunft. Nun hat sich das Blatt komplett gewandelt. Gerade besagte Experten sind plötzlich im Podcasting aktiv, werben für Podcast und lassen den Podcast hoch leben.

Vertraue Deinem Gefühl

Gut, wer da seinem eigenen Gefühl vertraut hat und durchgehalten hat. Denn welches Medium ich nutze für meine Stories, liegt an mir selbst. Jeder muss für sich entscheiden, welcher der beste und richtige Weg für sich selbst ist. Ich persönlich denke ja, es gibt für jedes Medium ein Plätzchen. Vielleicht muss hie und da etwas verändert werden, oder abgewandelt, aber grundsätzlich haben alle eine Daseinsberechtigung. Und heißt es nicht, man muss seine Nische finden? Nun Nischen haben nicht zwingend ein Millionenpublikum. Vielleicht ist das einfach der Punkt, von dem wir uns lösen müssen. 

Dein Podcast hat mehr Zuhörer, als Du denkst

Ich zum Beispiel hab eine kleine aber feine Fangemeinde und freue mich immer wieder, wenn ich von Fremden auf einen meiner Podcast angesprochen werde. Ich bin dann oft überrascht, weil ich damit nicht rechne aber sofort auch mega glücklich, dass doch mehr, als ich vermute, meine Geschichten hören. 

Also, wenn Du Dir nicht sicher bist, hör mal rein, ich erzähle ein wenig über das Podcaster, warum und wie.

Und bitte entschuldige einige kleine Störungen, ich habe wieder mobil aufgenommen, im Freien. Was man – in dem Fall ich – oft unterschätzt, wenn das Smartphone auf dem Bein liegt und man sich dann nur minimal bewegt, überträgt es ein fieses Rascheln.  Dazu wird es aber eine andere Episode geben.

Übrigens gibt es eine neue Unterrubrik bei meinem Podcast Heikes Stadtgeflüster. Die erste Episode dieser Rubrik ist online und ihr könnt sie hier erreichen. 

Einfach machen! – PodcastParade

Einfach machen! – PodcastParade

Einfach machen!

Das sag ich auch immer zu allen, die gerne mit podcasten und Video beginnen möchten und Zweifel voranstellen.
Probiert es mal aus, erst wenn Du es probiert hast, weißt Du, ob es auch Dein Thema ist. Bei allem sollte man erstmal erfühlen und erleben, wie es ist. Ich hätte vieles in meinem Leben nicht angepackt, wäre ich nicht gezwungen worden einfach mal zu machen. 

Ich wurde oft ins „kalte Wasser“ geworfen und musste durch. Später hat sich erst herausgestellt, warum es notwendig war und wozu es mir verholfen hat.

Dieser Podcast ist Teil einer Parade – nein, einer Blogparade, sondern einer #Podcastparade, die von Kerstin Wemheuer ins Leben gerufen wurde. Den Ursprung zur Podcastparade findet ihr auf Kerstins Blog: Wemheuer.de.

Dort gibt es auch noch andere Episoden von Teilnehmern an der Parade. Also viel Hörstoff für das Wochenende ;-).

Podcast-Interviews online mit Zencastr

Podcast-Interviews online mit Zencastr

Zencastr die bessere Alternative für Online-Interviews

Viele sind mit Skype-Interviews für den Podcast unzufrieden – ich auch. In der Regel passt die Qualität nicht und es gibt viele Störungen während der Aufnahme. Mit Zencastr ist ein Tool am Start, das sehr gute Audioqualität bietet, auf einer sehr reduzierten Oberfläche. Ich hab es mal getestet.

Was kostet Zencastr

Zum Preis hab ich eine falsche Angabe gemacht, für sogenannte Professionals kostet es 20 $ im Monat für ganze Netzwerke 250 $ per Monat. Für den kleinen Podcast-Gebrauch gibt es eine kostenlose Version, die zwar etwas eingeschränkt ist, aber für den Start recht brauchbar, denn mit 8 Stunden pro Monat und die Möglichkeit bis zu 2 Interviewgäste einzuladen, sollte man doch arbeiten können. Also für mich ist es sicher eine sehr gute Option und es beruhigt mich, dass ich Skype nun guten Gewissens ad Acta legen kann.

Wenn ihr mehr wissen möchte über Zencastr, hier geht es zur Website.  http://zencastr.com

Nur noch ein Hinweis – Zencastr mach Safari nicht, d.h., wenn ihr mit Apple-Produkten arbeitet, dann ladet vorher noch Google-Chrome auf den Rechner, sonst kommt ihr bereits bei der Anmeldung nicht mehr weiter. 

Klein aber fein -das Shure MV88

Klein aber fein -das Shure MV88

Shure MV88, das kleine aber sehr leistungsstarke Minimikro, das in fast jede Handtasche passt.

Mein kleines Shure MV88 hab ich immer in der Tasche. Es ermöglicht mir zu jeder Zeit Aufnahmen mit guter Tonqualität.

Meinen kleinen „Böbbel“, wie ich es nenne, möchte ich nicht mehr missen. Nur bei Livestreams muss man aufpassen, da gibt es mit unter Störgeräusche. Ausführliche Tests sind hier im Vorfeld angeraten.

Audioboom wechselt komplett auf Abosystem

Audioboom wechselt komplett auf Abosystem

Audioboom jetzt nicht mehr kostenfrei

Dieser Podcast zu Mobilepodcast ist ja bislang zu 100 % mit Audioboom produziert. Warum hab ich in einer früheren Episode bereits erläutert. Mir gefällt die Darstellung und ich mag die Art der Produktion. Dabei schätze ich die direkte Veröffentlichung sehr. Sobald meine Episode aufgenommen ist, ergänze ich noch ein Cover-Foto und ein paar Hashtags – Überschrift – fertig und „publish“. Schon ist meine Episode online. Sie wird direkt auf Audioboom veröffentlicht und geht direkt auf meinen Blog – also hierher – und auf Twitter. mehr lesen…

Anchor transkribiert das Audio

Anchor transkribiert das Audio

Anchor-App im neuen Kleid

 
 

Die nicht ganz neue, aber seit Anfang 2017 komplett neu überholte App Anchor wartet mit einem ganz neuen Podcast-Tool auf. Einem Service, den sich viele Podcaster schon lange wünschen und den Apple mit seiner App „Clips“ vor kurzem ebenfalls präsentierte: Anchor kann gesprochenes Wort in geschriebenen Text verwandeln.  mehr lesen…

mein „Quik“-Tipp für eure Fotos

mein „Quik“-Tipp für eure Fotos

Ihr kennt das sicher auch, unterwegs bieten sich viele Fotomotive, die Ihr alle einfangen möchtet. Doch gerade auf einer Tour mit unterschiedlichen Orten und Motiven verliert man schnell den Überblick wo es war und was es zeigt. Um diese Fotos gleich zu sortieren und so ganz nebenbei auch gleich in den Instastories zu veröffentlichen, hab ich hier einen einfachen und genialen Tipp. mehr lesen…

So klappt der Ton bei den Instastorys

So klappt der Ton bei den Instastorys

Bei Live-Streams in den Social-Media gehen die meisten sehr unkonventionell vor. Ja, die Smartphones der neueren Generationen bieten es an, sie haben in der Tat sehr gute integrierte Mikrofone, so dass auch für Facebook-Live, Periscope, Instastory, Snapchat, Anchor  etc, eine recht passable Tonqualität erzielt wird.  mehr lesen…

Mobilevideo, lerne dein Handy richtig zu nutzen

Mobilevideo, lerne dein Handy richtig zu nutzen

Häufig bekomme ich die Frage gestellt, welches Zubehör ich für das Produzieren mit dem Smartphone einsetze. Besonders oft geht es dabei um unterschiedlichste Aufsatzlinsen, die aus der Smartphone-Kamera-Linse schnell ein Makro-Objektiv, ein Tele oder ein Weinwinkeln zaubern. Nach meinen Erfahrungen und vielen Tests hat sich aber immer bewährt alleine auf das zu setzen, was das Handy bietet. mehr lesen…

Über mich

Hallo, mein Name ist Heike Stiegler. Ich bin Coach für Mobile Reporting. Weißt du eigentlich, dass auch du dein Radio- und TV-Studio in der Handtasche hast? Ich zeige Dir, wie Du es aktivieren kannst.

Heikes Stadtgeflüster

advertisement

Neueste Beiträge

Kategorien

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 2.516 anderen Abonnenten an