Anchor – der Mikro-Podcast

Mit Anchor stelle ich euch eine interessante IOS-App vor, die am 9. Februar online ging. Sie ist, so wie wir es von Periscope bereits kennen, mit dem Twitter-Account verbunden.

Anchor

Mit Anchor stelle ich euch eine interessante IOS-App  vor, die am 9. Februar online ging. Sie ist, so wie wir es von Periscope bereits kennen,
mit dem Twitter-Account verbunden.

Ziel von Anchor ist es, kurze Sprachnachrichten zu veröffentlichen, oder auch direkt mit anderen Kontakten zu teilen. Man könnte auch sagen – Twitter zum hören.

Anchor

Interessant ist die Handhabung von Anchor. Denn wenn ihr etwas
einsprechen wollt, müsst ihr nur das Telefon – so wie wir es vom herkömmlichen Telefonieren gewohnt sind – ans Ohr zu halten. Damit ist vorausgesetzt, dass das Mikrofon auch in einem idealen Abstand zum Mund, also der Quelle der Sprache, ist. Alternativ tippt ihre auf das rote Feld und nehmt bis zu zwei Minuten Text auf.
Anchor

Ich nenne Anchor auch Mikro-Podcastservice, denn die Aufnahmezeit ist auf zwei Minuten begrenzt.

Das Schöne an Anchor ist, dass ihr direkt auf eine Nachricht, die veröffentlicht wurde, via Sprachnachricht antworten könnt. So kann durchaus ein nettes Gespräch entstehen.

Bislang sind nutzen noch nicht viele meiner Kontakte Anchor. Aber als passionierte Podcasterin, freue ich mich jetzt schon darauf, wenn die Fangemeinde in diesem Audio-Netzwerk wächst. Denn ihr wisst ja, ich nehme lieber ein Audio auf als einen Text zu schreiben. 😉

Wie auch bei allen anderen Netzwerken, könnt ihr Sprachnachrichten kommentieren, liken und teilen. Die Audios können ebenso embedded werden, oder ganz einfach per mail verschickt.

Anchor

Was (noch) nicht geht, sind downloads, die als Audiodatei weiter verarbeitet werden können.
Ich würde mich freuen, wenn sich der ein oder andere Twitter-Kontakt auch über Anchor bei mir meldet.

6 Gedanken zu „Anchor – der Mikro-Podcast“

  1. Ich weiss nicht, ob Anchor nicht zu sehr ein eigenes Netz ist, um erfolgreich zu werden. Wie wollen die erreichen, dass meine FB- oder Twitterfreunde sich zusätzlich auch noch dort anmelden? Ich bin da skeptisch, auch wenn ich es eigentlich eine tolle Idee finde.

  2. Danke für Deine Anmerkung. Ich denke, dass es so sein wird, wie bei Periscope. Durch die Verbindung mit Twitter wird es sich sicher gut entwickeln. Es geht ja grad schon los. Gerade heute hab ich bemerkt, wie viele in den letzten 2 Tagen sich intensiv mit der App beschäftigt haben. Mal sehen. Mir gefällt sie und nun können wir nur beobachten.

  3. Mit meinem PC bin ich also außen vor. Ich habe allerdings auch ein TAblet mit Android. Das nutze ich allerdings wenig um eure Podcasts zu lesen/hören. Vielleicht nur fehlende Gewohnheit. Es gibt immer mehr Möglichkeiten … da muss man schnell zusehen, dass man noch mit seiner Zeit rumkommt.

  4. Liebe Sonja,

    es ist noch eine sehr junge App, die in der Tat derzeit nur in der IOS-Version angeboten wird. Ich bin aber sicher, dass sie früher oder später auch als Android nachgelegt wird.

  5. Inzwischen gibt es die Android App. Es gibt auch einen Trick, wie man die Audio-Datei herunter laden kann.
    Ich müsst dazu im Browser den Quelltext der Abspielseite der Audiodatei öffnen. Bei mir wäre das: https://anchor.fm/w/A46CF8

    In der Quelldatei müßt ihr die Zeile suchen (mit Strg/Apfel-F):
    <meta name="twitter:player:stream" content="
    Direkt dahinter steht dann der Filename, den ihr kopiert und in die Adresszeile des Browsers eintragt. Bei mir heißt die MP4 Datei:
    https://dsmv6m9so2sgl.cloudfront.net/clips/2016-10-21/LAjGvqtlvdqqOvD712RI26JVkC5dDMUn.m4a

    Danach könnt ihr die Datei abspeichern (Bei Windows: rechte Maustaste, Speichern unter…)

  6. Danke für das Update. Das ist ja super und erschließt einige neue Möglichkeiten, wenn man die Clips dann auch noch sichern und anderweitig verwerten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.