Ich leere meine gelbe Mojo-Tasche aus

Was sich so alles in meiner gelben Mobilereporting-Tasche verbirgt, erfahrt ihr hier. So sieht es auch, wenn ich gezielt für eine Produktion packe. Wobei das auch von Termin zu Termin variiert.

Das Podcast-Studio passt in die Skijacke.

Ein ganzes Podcast-Studio in der Jackentasche, das können sich viele nicht vorstellen, aber es geht. Mit dieser Episode, die im „Jackentaschenformat“ produziert wird, biete ich gleichzeitig die Hörprobe.

Hier nochmal mein Equipment, mit dem ich diese „Jackentaschen-Episode“ produziert habe.

Neben dem Smartphone, in meinem Fall ein iPhone 7plus nutze ich zur Aufnahme die App audioboom.

Der kleine weiße Adapter (Lightningsanschluss auf Klinke) wird mit dem 7-er-iPhone mitgeliefert. Er ist notwendig um das Mikro zu nutzen. Als Mikrofon hab ich das Lavalier-Mikro Smartlav+ von Rode verwendet. 
Sehr nützlich und hilfreich, besonders im Freien ist der Windschutz für das Smartlav+.

Um das Mikro mit der neuen iPhone-Generation nutzen zu können, benötigt ihr den Adapter SC6 .

Snap- oder Instastory, wer wird dein Herzblatt sein?!

Snapchat, Instagram, manchmal kann es ganz schön stressig werden alle Netzwerke zu bedienen, gerade wenn man sich zu Beginn noch nicht ganz sicher ist, welches am besten zur Zielgruppe passt. Ich hab da einen kleinen Tipp, wie ihr euch die Arbeit etwas erleichtern könnt.

Und um es noch ein wenig zu verdeutlichen, hab ich hier noch ein paar Screenshots:

Ein Fehler im viralen Facebook-Video, was tun?

Endlich ein virales Video am Start und auf dem Höhepunkt der Interaktion findet ihr einen richtig fiesen Fehler im Video. Genau genommen muss es gelöscht werden, aber die Reichweite verlieren tut in dem Fall richtig weh. Was also tun?

Digitaler Nomade – Fluch oder Segen.

Ist es wirklich immer so erstrebenswert als digitaler Nomade unterwegs zu sein? „Working on the go“ – es ist nicht nur arbeiten an Traumorten, es kann auch lästig werden.

Es ist schon immer sehr beeindruckend, wenn sogenannte „Digital Nomaden“ traumhafte Fotos von ihren unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zeigen. Meist sind sie auf der ganzen Welt unterwegs und überall wo es ihnen gefällt, zücken sie den Computer und gehen der Arbeit nach. 

Auf meiner USA-Reise hab ich mir darüber ein paar Gedanken gemacht, denn ich habe mir auch einiges an Arbeit mitgenommen, in der Annahme, das ist doch kein Problem – ich kann ja auch von dort aus arbeiten.

Nun – ganz so leicht ist es mir dann doch nicht gefallen und ich bin auch an die ein oder andere Grenze gestoßen.